Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Anderbeck

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
7.875 Personen
2.491 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Anderbeck

Anderbeck liegt ca. 16 km nordwestlich von Halberstadt, auf der Nordseite des Huys, im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.  Ende 2016 lebten 531 Einwohner dort.
Erstmals urkundlich erwähnt wurde Anderbeck am 5. Mai 1086 durch Bischof Burchard II. von Halberstadt. Dieser schenkte dem Kloster Ilsenburg die Hufe des Landes zu Anderbike. Die erste Kirche soll im 8. Jahrhundert neben einer heidnischen Kultstätte errichtet worden sein. Dort befindet sich heute der „Schwarze Adler“, der schon lange Zeit keine Gaststätte mehr ist. Diese Stelle war Ausgangspunkt für die Ansiedlung und Entstehung Anderbecks. Der heute noch vorhandene Brunnen bot selbst in den trockensten Jahren Wasser. So  versorgte er die Einwohner und Viehbestände von Anderbeck immer mit Wasser. Das Ortswappen zeigt den Ursprung des Ortes. Der blaue Hintergrund symbolisiert den Brunnen und das silberne Eichenlaub mit den vier Eicheln die alte  Eiche, die direkt am Brunnen steht.

Unbedingt erwähnt werden muss an dieser Stelle das „Lange Handtuch“, das es leider nicht mehr gibt. Es wurde 1769 auf Wunsch von Friedrich des Großen errichtet. Das holländische Kolonistenhaus beherberge 12 Familien, die für die Pflege der Landschaft im Großen Bruch zuständig waren.
Mit dem Beginn der Arbeiten am Kalischacht Wilhelmshall 1889 vergrößerte sich der Einwohnerzahl erheblich. 1926 wurde der Schacht stillgelegt.
Für Familienforscher ist das Buch „Anderbeck im Wandel der Zeit“ von Petra Schäftner und Harald Beckmann sehr zu empfehlen. Erschienen ist es im Geiger-Verlag 1997.

Bei der Erstellung meines Stammbaumes kam mir die Idee eines Ortsfamilienbuches für den Ort Anderbeck. Die Kirchenbücher werden so einem größeren Kreis von interessierten Familienforschern zugänglich gemacht.  Vielleicht sind auch Fehler beim Eintragen der Daten passiert. Auch waren die Kirchenbücher nicht vollständig. Und manche Eintragungen konnte man einfach nicht lesen.

Die Schreibweise der Nachnamen war unterschiedlich. Z.B. Eve - Ewe. Oder Newy - Naewy - Naewi - Newig - Naewig. Manchmal nicht ganz einfach.
Dieses Ortsfamilienbuch soll eine Forschungshilfe sein. Es ist kein verbindliches Dokument.

Inhalt: Taufen 1653 - 1904, Verstorbene 1692 - 1908, Trauungen 1692 – 1875

Aktuell sind es 7843 Personen. Über Hinweise und Ergänzungen würde ich mich sehr freuen. Bitte senden Sie diese an:
werner.reimer@arcor.de

Viel Erfolg beim Lesen.
Stand 03.11.2018
Werner Reimer


:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Sachsen-Anhalt
Pfeil Kreis Harz
Pfeil Anderbeck im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Anderbeck in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Anderbeck
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Werner Reimer