Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Uelsen

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
38.563 Personen
11.752 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Uelsen

Das Kirchspiel Uelsen entstand etwa um das Jahr 700. Die Kirche wurde dem heiligen Wehrenfried geweiht und wird in einer Urkunde des Bischofs von Utrecht erstmalig im Jahre 1131 erwähnt. Filialkirchen gab es in Wilsum bis etwa 1544 und in Lage bis 1528. Eine Tochtergemeinde von Uelsen war Veldhausen, die 1317 erstmalig urkundlich erwähnt wird. Neuenhaus war eine Filialgemeinde von Veldhausen und wird urkundlich erstmalig im Jahre 1328 genannt. Nach der Verleihung der Stadtrechte an Neuenhaus im Jahre 1369 waren vorübergehend von 1370 bis 1410 die Pfarrrechte von Veldhausen nach Neuenhaus übertragen worden, Veldhausen selbst wurde für diese Zeit zur Kapelle herabgestuft.
Das heutige Kirchengebäude in Uelsen wurde in den Jahren 1200 bis 1500 erstellt. Im Jahre 1903 wurde in Egge eine Kapelle in Gebrauch genommen.

Im Jahre 1544 wurde die Gemeinde Uelsen, wie fast alle anderen Gemeinden der Grafschaft Bentheim, mit der Einführung des evangelisch-lutherischen Bekenntnisses durch Graf Arnold I. zunächst evangelisch-lutherisch. Nach der Einführung der reformierten Kirchenordnung und des Heidelberger Katechismus durch Graf Arnold II. im Jahre 1588 wurde sie evangelisch-reformiert.

Kirchspiel Uelsen

Zum Kirchspiel Uelsen gehören folgende Ortschaften:

  • Brecklenkamp (1929 nach Lage eingemeindet)
  • Buitenborg = De Borg (1929 nach Hilten eingemeindet)
  • Getelo (Ortsteile: Getelo, Getelomoor)
  • Gölenkamp (Ortsteile: Gölenkamp, Haftenkamp, Hardinghausen)
  • Halle (Ortsteile: Halle, Hardingen, Hesingen)
  • Hilten (Stadtteil von Neuenhaus)
  • Itterbeck (Ortsteile: Itterbeck, Egge, Itterbeckermoor, Kleine Striepe, Balderhaarmoor, Itterbeckerdoose, Ratzel)
  • Uelsen (Ortsteile: Uelsen, Bauerhausen, Sandhausen, Lemke, Höcklenkamp)
  • Wielen (Ortsteile: Wielen, Balderhaar, Striepe, Vennebrügge)

Getelo, Gölenkamp, Halle, Itterbeck, Uelsen und Wielen gehören seit 1974 zur Samtgemeinde Uelsen.

 

Bemerkungen / Quellen:

Die vorliegende Datenbank (derzeit Personen) beruht auf den Kirchenbüchern der ev.-ref. Kirchengemeinden Uelsen.

Theodor Davina, Mitglied des Arbeitskreises Familienforschung der Emsländischen Landschaft, hat die Daten zusammengestellt.
Nachfragen, Ergänzungen und Korrekturen zu den Daten bitte an den:
„Arbeitskreis Familienforschung der Emsländischen Landschaft e.V.,
49716 Meppen/Ems“
Email: ofb@genealogie-emsland-bentheim.de


:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Niedersachsen
Pfeil Kreis Emsland
Pfeil Uelsen im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Uelsen
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Uelsen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Uelsen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Arbeitskreis Familienforschung der Emsländischen Landschaft e.V.