Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Altsteußlingen mit Filialen Dächingen und Briel

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
 
:: Statistik
14.535 Personen
4.192 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Altsteußlingen mit Filialen Dächingen und Briel

Die Dörfer Altsteußlingen, Dächingen und Briel liegen 650 bis 700 m hoch auf der Albhochfläche nordwestlich von Ehingen. Diese Gemeinden wurden 1972 im Zuge der württembergischen Gemeindereform zur Stadt Ehingen eingemeindet und gehören zum Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.

Altsteußlingen
Die Endung -ingen bei den Ortsnamen lässt vermuten, dass Altsteußlingen und Dächingen schon in der Zeit der alemannischen Landnahme um 300 n.Chr.gegründet wurden.
Das Dorf Steußlingen wurde schon im Jahre 776 genannt und war im Besitz der Edelfreien von Steußlingen. Die Erzbischöfe Anno von Köln (+1075) und Werner von Magdeburg (+1078) entstammen dieser Familie. Anno wurde 1183 heilig gesprochen.
Erben der Herren von Steußlingen wurden Anfang des 14.Jahrhunderts die Familie von Freyberg. Deren Besitz wurde später in ein nördliches und ein südliche Territorium geteilt. Das Dorf Altsteußlingen mit Briel und der Burg Altsteußlingen geriet 1391 in den Besitz Ehinger Bürger und gehörte ab dem 15.Jahrhundert zum Ehinger Spital. In der Reformation blieb es deshalb katholisch, während der nördlich gelegene Landstrich als württembergischer Besitz ab 1582 protestantisch wurde (Lutherische Berge).

Dächingen
Erstmalig erwähnt wurde das Dorf 971 in einer Chronik von der Insel Reichenau als Schenkung des Herzogs Berchtold. Seitdem wechselte der Ort mehrfach die Besitzer, bis dann Anna Ströhlin und ihr Gatte Eberhard von Thürheim aus Ulm 1479 das Dorf Dächingen samt dem Burgstall "Hochdorf" an das Spital in Ehingen veräußerte. Da Ehingen Teil der Vorderösterreichischen Lande war, blieb auch Dächingen, im Gegensatz zu dem württembergischen Gebiet nördlich, katholisch. Erst in der "napoleonischen Zeit" kamen die Orte an das zum Königreich erhobene Württemberg.
Lange Zeit kirchlich und weltlich mit Altsteußlingen verbunden, wird Dächingen 1818 selbstständige Gemeinde mit eigener "Schultheißerei".

Briel
Briel, auch Brielhöfe genannt, ist ein Weiler nahe bei der Burgruine Altsteußlingen.

Das Ortsfamilienbuch Alsteußlingen mit Filialen Dächingen und Briel wurde 2017 in kleiner Stückzahl heraus gegeben.




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Baden-Württemberg
Pfeil Alb-Donau-Kreis
Pfeil Altsteußlingen im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Altsteußlingen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Altsteußlingen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Karl Fassbinder