Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Kruglanken (Kirchspiel)

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte
Pfeil Sterbeorte
 
:: Statistik
56.217 Personen
13.872 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Familiendatenbank Kruglanken (Kirchspiel)

 Das Gebiet des ehemaligen Kirchspiels Kruglanken (Ort 1545 gegründet) [1] umfasste, innerhalb der Grenzen von 1850, die folgenden Orte und Wohnplätze:

1732 [2]

1785, 1818   [3], [4]

1905 [5]

1927 [6]

1940 [7]

2019 [8]

Borcken

Borken

Borken, Oberförsterei

Borken OF

Borken Forstamt

Borki

 

 

Felsenstein

Felsenstein Gut

Felsenstein Gut

Owczarek

 

 

FH Hagenhorst

Hagenhorst Försterei

Hagenhorst Försterei

Jurkówko

 

 

FH Lipowen

Lipowen Försterei

Lindenheim Försterei

Lipowo

Wallischken

Walischko

FH Walisko

Walisko Försterei

Waldsee Försterei

Wolisko

Gansenstein

Gansenstein

Gansenstein

Gansenstein Gut / Brzozowka

Gansenstein

Brożówka

Eschenorth

Eschenorth

Gr Eschenort

Gr Eschenort Gut

Gr Eschenort Gut

Jasienic

Grunden

Grunden

Grunden

Grunden Gut

Grunden Gut

Grądy Kruklaneckie

 

 

Hopfental

Hopfental Vorwerk

Hopfental Vorwerk

Chmielowo

Ieszioroffken

Jesziorowsken

Jesziorowsken

Jesziorowsken

Seehausen

Jeziorowskie

 

 

Johannistal

Johannistal

Johannistal

Janowo

Gurckowen

Jorkowen

Jorkowen

Jorkowen

Jorken

Jurkowo Węgorzewskie

 

 

Katzerowken

Katzerowen

Katzenberge

Kaczorówko

Knobenorth

Knobbenorth

Knobbenort

Knobbenort

Knobbenort

Podleśne

Kruglanken

Kruglanken

Kruglanken

Kruglanken

Kruglanken

Krukłanki

 

 

Kruglinner Wiesenhaus

Kruglinner Wiesenhaus

Kraukelner Wiesenhaus

Kruklaneckie Łąki

Kl Sieffken

 

Luisenhof

Luisenhof 

Luisenhof Gut

Żywki Małe

 

Mosdzehnen / Borken

Mosdzehnen

Mosdzehnen

Borkenwalde

Możdżany

 

Neu Freudenthal / Bodschwinken

Neu Freudenthal

Neu Freudenthal / Bocwinka

Neu Freudenthal

Boćwinka

 

 

Neu Soldahnen

Neu Soldahnen

Neu Soldahnen

Nowe Sołdany

Pieternicken

Pietzarken

Pietzarken

Pietzarken

Bergensee

Pieczarki

Posessern

Possessern

Possessern

Possessern

Großgarten

Pozezdrze

Reguloffken

Regulowken

Regulowken

Regulowken Gut

Borkenwalde

Regułówka

Siewen

Siewen

Siewen

Siewen / Stawki

Siewen

Żywy

 

Siewken

Siewken

Siewken / Zywek

Siewken

Żywki

Soldahnen

Soldahnen

Soldahnen

Soldahnen

Soldahnen

Sołdany

Soldmehnen

Soltmahnen

Soltmahnen

Soltmahnen

Soltmahnen

Sołtmany

Steinbach

Steinbach

Steinbach

Steinbach Gut

Steinbach Gut

Kamienna Struga

 

Lötzensche Waldbude

Waldgut Lötzen

Waldgut Lötzen Försterei

Waldgut Försterei

Giżycka Buda

Willuden

Willudden

Willudden

Willudden

Andreastal

Wyłudy

 

 

Wolfsbruch

Wolfsbruch

Wolfsbruch

Wyrzywilki

 


Abb. 1:  Gebiet des Kirchspiels Kruglanken (1836) [9]  -  Eine grössere Karte und weitere Informationen
erreicht man durch Eingabe eines Kirchspielorts bei www.meyersgaz.org .

Für die Erstellung der Zivilstandsregister ab Oktober 1874 wurde das Gebiet des Kirchspiels Kruglanken in vier Standesamtsbezirke unterteilt:

StA Jesziorowsken / Seehausen -  mit den Orten und Wohnplätzen
 Jesziorowsken, Knobbenort, Gansenstein, Gr. Eschenort;

StA Kruglanken  -
             Grunden, Kruglanken, Kruglinner Wiesenhaus, Neu Soldahnen, Soldahnen, Willudden;

StA Possessern / Grossgarten  -
             (Haarszen), (Numeiten), Pietzarken, Possessern, (Roggen)
             OFB Possessern

StA Regulowken / Borkenwalde  -
             Jorkowen, Mosdzehnen, Siewen, Oberförsterei Borken, Regulowken, Steinbach:

StA Siewken  -
             Neu Freudenthal, Siewken, Soltmahnen;

Die Seite "Ostpreußen/Genealogische Quellen/Standesamtbestände Kreis Angerburg"[10] enthält Übersichten der im Landesarchiv Berlin erhaltenen Zivilstandsregister, die insgesamt von Archion [11] und Ancestry [12] digitalisiert worden sind und (soweit sie nicht gesetzlichen Sperrfristen unterliegen) zum Download bereitstehen.

Vom Kirchenbuch Kruglanken [13] sind nur die Duplikate der Jahre 1834 – 1874 erhalten, die Jahrgänge >1722 sind seit Beginn des 1. Weltkrieges verschollen.

Aktueller Stand:  
Heiraten 1834-74, Erfassung Anna Peters
Taufen 1834-74, Erfassung Friedhelm Börchers

Nach der Erfassung wurden die Vor- und Familiennamen vereinheitlicht.  

Erfassungen von Registern (in welcher Form auch) bleiben eine Dauerbaustelle.  Für Fehler, Auslassungen, Ungenauigkeiten usw. ist der Bearbeiter verantwortlich.

Literaturhinweise:

  1. Pfeiffer, E., Der Kreis Angerburg, 2. Aufl. 1998, S. 312, Selbstverlag der Kreisgemeinschaft Angerburg;
  2. von Suchodoletz, Samuel, Ein Theil der Aembter Barten, Gerdauen, Angerburg.., Karte ~1:100 000, 1732
  3. Goldbeck, Johann Friedrich, Vollständige Topographie des Königreichs Preußen - 1. Teil, Topographie von Ostpreußen, 1785, VFFOW Sonderschrift 7;
  4. Königl. Regierung zu Gumbinnen, Ortschaftsverzeichnis des Regierungs-Bezirks Gumbinnen, 1818, VFFOW Sonderschrift 48
  5. Königl. Preußisches Statistisches Landesamt, Gemeindelexikon für die Provinz Ostpreußen, 1907, VFFOW Sonderschrift 102
  6. Wojskowy Instytut Geograficzny Warszawa, 106 GRABOWEN (Grabowo), Karte 1:100 000, 1932
  7. Reichsamt für Landesaufnahme, Kreise Angerburg und Lötzen, Karte 1:100 000, 1940
  8. http://mapy.geoportal.gov.pl/imap/Imgp_2.html, 2020
  9. von Witzleben, F.A., Karte des Angerburger Kreises, Berlin, 1836
  10. http://wiki-de.genealogy.net/Ostpreu%C3%9Fen/Genealogische_Quellen/Standesamtbest%C3%A4nde_Kreis_Angerburg
  11. www.archion.de
  12. www.ancestry.de
  13. Evangelische Kirche Kruglanken (Kr. Angerburg), Kirchenbuchduplikat 1834-1874, aufgenommen von Manuskripten in Angerburg, 1938; Publication: Zentralstelle für Genealogie, Leipzig, 1983, 3 Mikrofilmrollen 35 mm, Filme 1198218 - 1198220, https://familysearch.org



:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Ostpreußen
Pfeil Kreis Angerburg
Pfeil Kruglanken im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Kruglanken in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Kruglanken
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Bernd Brozio