Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Lampertheim

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Berufsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
 
:: Statistik
5.420 Personen
1.776 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Italiano Italiano
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky
Українська Українська

Ortsfamilienbuch Lampertheim

Das Familienbuch Lampertheim umfasst den Zeitraum vom 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts.

Der Fokus der zugrundliegenden Recherchen liegt bisher auf evangelischen Familien - wenn auch einzelne katholische Familien enthalten sind. Die Einträge beinhalten neben Lampertheimer Familien auch die Bewohner der heutigen Stadtteile Neuschloss und Hofheim, sowie dem benachbarten Boxheimer Hof (Bürstadt), Seehof (Lorsch) und Kirschgartshausen (Mannheim-Sandhofen).

Das alte Rathaus, erbaut 1736 – 1739 (fotografiert etwa 1900)

Das  Ortsfamilienbuch basiert im Wesentlichen auf systematischen Transkriptionen der evangelischen Kirchenbücher der Gemeinde, die mit ersten Traueinträgen ab 1648 und dann mit Tauf-, Konfirmations- und Begräbnis-Einträgen ab 1666 verfügbar sind. Darüber hinaus wurden auch die Kirchenbucheinträge („Acta Presbyterri“) ab 1684 eingearbeitet.

Ab 1700 wurden auch die nun verfügbaren katholischen Kirchenbücher zum Teil hinzugezogen. Für die Zeit nach der Reform des Personenstandsrechts ab 1878 sind primär die standesamtlichen Geburts-, Heirats- und Sterbenebenregister für Recherchen genutzt worden.

Frühere Einträge über Lampertheimer Bürger sind in evangelischen Kirchenbüchern der umliegenden Gemeinden z.B. Frankenthal (ab 1565), Bensheim (ab 1568), Sandhofen (ab 1577), Feudenheim (ab 1633), Worms (ab 1645), Ladenburg (ab 1649) und Käfertal (ab 1650) zu finden. Diese wurden genutzt, um teilweise die Geschichte von Lampertheimer Familien in die Zeit während und vor dem Dreißigjährigen Krieg zurückzuverfolgen.

Ab 1688 wurden teilweise auch die Einträge des heutigen Stadtteils Hofheim mit eingearbeitet.

Die frühen Lampertheimer Kirchenbücher enthalten auch die Eintragungen für das heute zu Mannheim-Sandhofen gehörende Kirschgartshausen. Entsprechend enthält das Ortsfamilienbuch auch eine Vielzahl von Hinweisen auf die damals dort angesiedelten Mennoniten mit vorwiegend französischen Nachnamen.

Nach dem ungeheuren Bevölkerungsschwund durch Dreißigjährigen Krieg und Pest gab es etwa ab 1650 eine starke Zuwanderung insbesondere aus der Schweiz.  Dies spiegelt sich auch in den Kirchenbüchern dieser Zeit mit einer starken Häufung von Schweizer Namen und Herkunftsorten wider.

In der Zeit des Französischen Erbfolgekrieges (1688 – 1697) gab es eine starke Flüchtlingsbewegung aus en linksrheinischen Ortschaften dieser Gegend, wie z.B. Bobenheim, Dirmstein, Eppstein, Frankenthal, Freinhseim, Lambsheim, Mörsch, Pfiffligheim, Roxheim und Worms. Die entsprechenden Eintragungen dieser Ortsfremden können wichtige Hinweise für Pfälzer Familienforscher liefern.

Das Ortsfamilienbuch wird fortwährend überarbeitet. Basis ist hierbei die vollständige Erfassung der evangelischen Kirchenbücher bis zum Jahre 1700, die nun systematisch in das 18. Jahrhundert erweitert wird. Hinzu kommen familiengeschichtliche Recherchen insbesondere im Rahmen der Ermittlung von Nachkommen von Veltin Boxheimer, der 1542 erstmalig als früher Erbbeständer des Boxheimer Hofs genannt wird. Das Ortsfamilienbuch enthält daher auch umfassende Informationen aus diesem Familienkontext, die bis ins 20. Jahrhundert reichen können.

Die Überarbeitungen des Ortsfamilienbuches erfolgen nicht vollständig chronologisch, so dass Familien vor allem in jüngerer Zeit noch nicht vollständig abgebildet sind.

Ziel der Arbeit ist es, möglichst alle enthaltenen Lebensdaten anhand von Originaldokumenten zu verifizieren. Generell wurde bei der Arbeit einer hohen Datenqualität eine größere Bedeutung als einer hohen Informationsquantität zugemessen. Dennoch wurden in Einzelfällen auch Informationen von Sekundärquellen und insbesondere auch kommerziellen Anbietern wie familysearch, Ancestry,  MyHeritage und Find A Grave genutzt, die noch nicht mit Originalquellen verifiziert worden sind. Hier sind für die Zukunft noch weitere Qualitätssicherungen geplant. Für Hinweise auf vorkommende Fehler und für Ergänzungen der Datei bin ich stets dankbar, damit sie beim nächsten Update korrigiert bzw. hinzugefügt werden können.

Das Online-Familienbuch ist ein Auszug von meiner öffentlich zugänglichen TNG-Datenbank Boxheimer’s Erben (http://generation-boxheimer.de). Auf dieser Webseite befinden sich noch umfangreichere Personendaten, die jedoch z.T. noch nicht so umfassend verifiziert wurden. Darüber hinaus finden sich hier eine Verlinkung zu Scans mit Originaldokumenten.

Für weitergehende Recherchen über Familie in Lampertheim empfehle ich insbesondere folgende Artikel in der Zeitschrift „Hessische Familienkunde“:

  • „Die Trauungen in dem ältesten Kirchenbuch von Lorsch a.d.B“ von Hans Werner Straßer (1968)
  • „Heiraten Auswärtiger in Bensheim (1578 – 1599“) von Karl Herrmann (1968/69)
  • „Heiraten Auswärtiger in Lampertheim 1647 – 1728“ von Karl Maischein (1970)
  • „Trauungen Auswärtiger in Hofheim im Ried von 1689 – 1800“ von Friedrich Wacker (1974)
  • „Schweizer in Südhessen“ von Herbert Wilhelm Debor (1984/1985)
  •  „Linksrheinische Flüchtlinge im Sterberegister der evangelisch-reformierten Kirche von Lampertheim 1689-1690“ von Rolf Hamm (2009)

Weitere Informationen über Lampertheimer Bürger habe ich auch in folgenden gedruckten Ortsfamilienbücher gefunden:

  • Bürstädter Sippen aus den Kirchenbüchern des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts (Josef Albert Bauer)
  • Heppenheimer Sippenbuch (Ernst Löslein)
  • Familien in Biblis (Josef Albert Bauer)
  • Familienbuch der Stadt Gernsheim (Hans Albert Hertling)
  • Familienbuch Dieburg (Brigitta Olschewski)
  • Familienbuch Fürth (Ludwig Knapp)
  • Familienbuch Goddelau (Armin Winter)
  • Familienbuch Heddesheim (Rudolf Kreutzer)
  • Familien in Nordheim und Watttenheim (Josef Alber Bauer)
  • Familienbuch Viernheim (Karl Müller, Horst Samstag)
  • Friesenheimer Bürgerbuch (Oskar Poller)
  • Ortsfamilienbuch Feudenheim (Rudolf Kreutzer)
  • Ladenburger Kirchenbücher (Karl Diefenbacher)
  • Registres de l'Eglise Réformée Néerlandaise de Frankenthal au Palitinat 1565-1689 (Adolf von der Velden)

In dem Buch „Schweizer im Odenwald und an der Bergstraße“ von Werner Heil (2019) wurde der Aspekt der Schweizer Zuwanderung umfangreich beleuchtet.

Abschließend möchte ich noch sehr die Genealogische Datenbank von Peter Bohrer (http://www.genealogie-bohrer.de/) empfehlen, der mich generell sehr zu dieser Arbeit inspiriert hat. Peter Bohrer arbeitet am Ortsfamilienbuch zu Lorsch, das auch viele Überschneidungen zu den Lampertheimer Familien hat.


Nachfragen, Änderungen und Ergänzungen zu den Daten bitte an: 
Manfred Götz ( manfred.goetz@boxheimer.me )




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Hessen
Pfeil Kreis Bergstraße
Pfeil Lampertheim im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Lampertheim in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Lampertheim
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Manfred Götz


Hessische familiengeschichtliche Vereinigung e.V. (HfV)