Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Lebbin

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
Pfeil Letzte Änderungen
 
:: Statistik
5.066 Personen
1.656 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky
Українська Українська

Ortsfamilienbuch Lebbin

Die Kirchenbücher der evangelischen Kirche Lebbin auf der Insel Wollin (heute Wolin in der polnischen Woiwodschaft Westpommern) sind seit 1820 erhalten und sind bei FamilySearch einsehbar. Die Erfassung ist noch lange nicht abgeschlossen. Es gehörten folgende Dörfer zum Kirchenkreis:
 

Dargebanz vor 1645
Dargebanz vor 1945
Schloss Apenburg ca. 1938
Schloss Apenburg ca. 1938
    1. Das Kirchendorf Lebbin (heute Lubin)
gelegen am Vietziger See und am Steilhang des Stettiner Haffs. „Von mehreren Chronisten wird über die Zeit von 1012 bis 1088 in Lebbin berichtet. Im Jahr 1128 begann die Christianisierung auf der Insel Wollin und Bischof Otto von Bamberg besuchte auch Lebbin.“ (1) „Um 1578 gab es in Lebbin 6 Bauern und 3 Kossaten; genannt werden Schulze Lange, Krüger Pickerle, Bauer Joachim Manthey, Bauer Schröder und die Kossäthen Reske und Moritz. Im Jahr 1782 lebten in Lebbin 6 Halbbauern: Schulze Christian, Büttner früher Rietz, Friedrich Goetsch, Johann Raetz, Jacob Rowe, Michael Krüger und Erdmann Stantsch, 1 Kossäth : Michel Wergin und 3 Büdner: Michel Krüger-Moeller, Christian Kruse und Johann Krüger; der Prediger Samuel Laurentius Leistikow, der Küster Oesterreich; der Tagelöhner Johann Schulz und die Witwe Jüds“ (2) „Von 1855 an beutete Kommerzienrat Quistrop aus Stettin die Kreidegrube in Lebbin aus und errichtete eine Zementfabrik. Dadurch stiegen die Einwohnerzahlen von Lebbin deutlich“ (3)
 
   2. Dargebanz (heute Dargobadz)
Das Bauerndorf findet 1297 erstmalige urkundliche Erwähnung, 1697 gab es 5 Bauern und 1 Kossäth, nachfolgende Beschreibung von 1865:
„Zum Domainen-Amtsbezirk Wolin gehöriges Bauern-Dorf am östlichen Rande des Warnowschen Staatsforst-Reviers und an der Steinbahn von Swinemünde nach Wollin belegen, von der Kreistadt Swinemünde 2 ¼ Meilen und von Wolin 1 Meile entfernt, nebst der ehemaligen Oberförsterei Neühaus, die zum Gemeinde-Verband von Dargebanz gehört, hat, außer den 2, dem Domainen-Fiscus zustehenden Gebaüden dieses Forst-Etabissements, und außer dem Schulhause, 60 Wohnhaüser, 1 Windmühle, nebst 65 Wirthschaftsgebaüden, und in 87 Haushalten 450 Einwohner, wovon 11 aus Neühaus treffen, und ist nach Lebin eingepfarrt.“ (4)
In der Nähe von Dargebanz stand das Schloss Apenburg auch Apenborg – zu Groß Mokratz (Mokrzyca Wielka) gehörend, hier findet man im Wald noch Mauerreste
 
   3. Stengow (heute Trzciagowo)
„In den Jahren 1778 bis 1789 gab es in Stengow keine großen Bauernhöfe mehr. Es lebten noch 3 Kossäten: Gabriel Frick, Jakob Magritz und Jakob Krüger
Ebenso noch 3 Büdner: Balkenhauer Krüger sowie Tobias Staack und Dragoner Zillmer
Ab 1776 lebten dort 4 Kolonisten:
Ekert, Pock, Zimmermann Schulz und Würdig der Invalide war im Weißen Grund bei Vietzig wohnte
Weiterhin lebten hier noch; der Kalbrenner Leuschin, der Verwalter Johann Schmidt und die Schäferwitwe Semdau“ (5)
 
   4. Kalkofen (heute Wapnica)
„Der Ort Kalkofen wurde nachweislich erst im Jahr 1771 durch König „Friedrich der Große“ (preußischer Staat) gegründet. Die Namensgebung „Kalkofen“ geht zurück auf den ersten Brennofen im 16. Jahrhundert östlich vom heutigen Standort. Kalk hat ab 1795 zum Aufschwung der Kolonie Kalkofen geführt“ (6) Die Unternehmerfamilie Küster trug ab 1788 maßgeblich dazu bei. Die Daten der Familie finden Sie im Namensverzeichnis wieder
 
   5. Vietzig (heute Wicko)
 Der Ort Vietzig ist am Ostufer des Großen Vietziger-Sees gelegen. „Ab dem 11. Jahrhundert ließen sich wendische Zuwanderer mit ihren Familien nieder, ab 1270 kamen einige deutsche Siedler und Handwerker zum Vietziger See und ließen sich in den kleinen am See gelegenen Orten nieder. Die Fischerei war ein wichtiges Element für Vietzig. Hier gab es auch die Vietziger Mühle die vom Mühlenmeister Kiekhäfer geführt wurde.“ (7)
 
   6. Soldemin (heute Sulomino)
„Soldemin hier stand der Betrieb vom Müller Johann Gottlieb Volkmann als Zwangsmühle für die Stengowern Bauer bereit“ (8)
 
   7. Laatziger Ablage (heute Zalesie)
„Schon zum Ende des 18. Jahrhundert wurden hier über den kleinen Vietziger See Holz und andere Stückgüter verladen oder auch eingeführt Für den Transport benutzen die Geschäftsleute flachgebaute Kähne oder Boote mit Segelausrüstung“ (9)
 
   8. Karzig (heute Karnocice)
„Urkundlich ab 1186 erwähnt zum Woliner Amtsbezirk gehöriges Dorf unmittelbar am Haff-Ufer, ¾ Meilen von Wolin gegen Westen und 1 Meile östlich von Lebin, wohin es eingepfarrt ist, hat 12 Wohn- und 10 Wirthschaftsgebaüde und 100 Einwohner.“ (10) Stand um ca. 1865
 
Außerdem gehörte anfänglich noch der bekannte Badeort Misdroy (heute Miedzyzdroje)  – hier existiert ein eigenes Ortsfamilienbuch siehe https://ofb.genealogy.net/misdroy/?lang=de – zum Kirchenkreis bis Misdroy eine eigene Kirche bekam und die kleineren Orte Weiß Grund auch Weißengrund bei Vietzig, Staffin bei Stengow, Laatziger Theerofen
 
Quellen
Kirchenbuch-Duplikat Lebbin 1820 bis 1874
„Die Insel Wollin und das Odermündungs-Gebiet“ erschienen im Selbstverlag von Albert Laack (1) S. 46 (2) S. 58 (3) S. 104
„Die Insel Wollin in vergangen Tagen“ erschienen im Selbstverlag von Albert Laack  (5) S. 17 (6) S. 84, 89 (7) S. 87.88 (8) S. 18 (9) S. 22
„Landbuch des Herzogthums Pommern und des Fürstenthums Rügen : enthaltend Schildung der Zustände dieser Lande in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 2, Die Kreise Demmin, Anklam, Usedom-Wolin und Ukermünde“ erschienen Anklam : Dietze von 1865 S. 630 (4) S. 658 (10) 


:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Pommern
Pfeil Kreis Usedom-Wollin
Pfeil Lebbin im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Lebbin in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Lebbin
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Brigitte Max


Pommerscher Greif
OFB-Projekt und Forum