Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Máriahalom

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Berufsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
Pfeil Letzte Änderungen
 
:: Statistik
10.767 Personen
2.761 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky
Українська Українська

Ortsfamilienbuch Máriahalom

Geografische Lage
47° 37' 38.28" Nord
18° 42' 28.43" Ost,
Höhe über Meeresspiegel rd. 170 m

Máriahalom (früher Kirva) liegt ca. 28 km nordwestlich von Budapest und ca. 18 km südlich von Esztergom (Gran).

Entfernung zu den nächsten Nachbargemeinden (km Luftlinie)
Uny 2,7 (nördöstlich), Tinnye 5,4 (südöstlich), Perbal 5,6 (südlich), Szomor 5,1 (südwestlich), Epöl 5,6 (nordwestlich), Sarisap 5,8 (nordwestlich), Dag 4,3 (nördlich).

Geschichte

Im Vergleich zu den anderen Orten in der Region wurde Máriahalom relativ spät besiedelt. Die ersten Siedler stammten aus den Nachbarorten Orten wie z.B. Csolnok, Zsámbék, Perbál. 1785/86 kamen viele Familien aus den ehemaligen Herrschaftsgebieten Hohenzollern-Hechingen (z.B. Trochtelfingen, Hörschwag, Stetten unter Holstein), Speth (Gammertingen und Umgebung) und Fürstenberg. Da die für die angeworbenen Familien vorgesehenen Unterkünfte in Máriahalom noch nicht fertig waren, mussten die Einwanderer in den Nachbarorten Csolnok und Piliscsaba untergebracht werden. Insofern finden sich die ersten kirchlichen Handlungen in den Kirchenbüchern dieser Orte.

Über die Familien der Auswanderer- bzw. Ansiedler aus den vorgenannten Orten ist die Quellenlage erfreulich gut. Der Pfarrer von Trochtelfingen hat die Auswandererfamilien 1785 sehr detailliert (z.B. mit Angaben zur Heirat, Taufe und Herkunft) in den Kirchenbüchern aufgelis-tet.

In den 30er und 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden einige Ausarbeitungen zu diesen Emigrationen veröffentlicht. Beispiele dazu sind „Zur Siedlungsgeschichte der Gemeinde Kirva“ von Rogerius Schilling in Deutsch-ungarische Heimatblätter 2 (1930) oder „Von der Auswanderung Trochtelfinger Bürger nach Ungarn“ von Hans Schaffner in: Donau-Bodensee-Zeitung. 1944 Nr. 107, 112. In der Zeitschrift für Ostforschung erschien 1962 der Artikel „Auswanderer aus Hohenzollern-Hechingen nach Ungarn im 18. Jahrhundert“.

Neuzeit

http://www.mariahalom.com/en/

Über Máriahalom ist ein Buch mit dem Titel „Von Kirwa bis Máriahalom“ erschienen, das von Wilhelm Wagenhoffer geschrieben und 1995 veröffentlicht wurde. Das Buch enthält sehr interessante Ausführungen über den Alltag der Bewohner. Allerdings schreibt er u.a. auch, dass in Kirva der Begriff „uneheliches Kind“ unbekannt sei. Diese Aussage kann ich nicht bestätigen. In den Kirchenbüchern gibt es Taufen von unehelichen Kindern und zwar nicht weniger oder mehr, als in den anderen Kirchenbüchern der bearbeiten bzw. gesichteten Orten. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts sind die unehelichen Geburten - wie in adneren Orten auch - angestiegen.

Seit 2005 gibt es zwischen Máriahalom und Trochtelfingen eine Städtepartnerschaft. Vermut-lich war ausschlaggebend für diese Verbindung, dass viele Ansiedler bzw. deren Nachfahren aus Trochtelfingen stammen.

Quellenlage

Die digitalisierten Kirchenbücher von Máriahalom beginnen 1787 mit dem ersten Taufeintrag vom 24.11.1787 und Enden mit der letzen Taufe am 12.10.1895.
Die Trauungen und Sterbedaten wurde erst 1805 in den Kirchenbüchern eingetragen (erste Heirat am 07.11.1805, letzte am 11.02.1895, erster Sterbefall am 10.10.1805, letzter am 30.09.1895). Den Grund für diesen Zeitversatz habe ich bisher noch nicht herausgefunden.

In den Kirchbüchern der Nachbargemeinde Uny sind viele Taufen und Trauungen vor 1805 zu finden. Einige Taufen sind sowohl im Kirchenbuch von Uny und von Máriahalom einge-tragen. Auch dafür habe ich den Grund noch nicht herausfinden können.

Vor 1787 gibt es in den Kirchenbüchern von Csolnok und Piliscsaba einige Eintragungen von Bewohnern aus Máriahalom.

Darüber hinaus sind ab 1895 bis 1908 im Standesamt des Nacharortes Uny auch viele Geburten, Heiraten und Todesfälle von Mariahhalom zu finden. Die erste Geburt wurde am 12.10.1895 dokumentiert, der erste Todesfall am 30.09.1895. Im Gegensatz dazu ist die erste Heirat erst im Januar 1896 zu finden. Somit gibt es eine Lücke von über 10 Monaten.

Ortsfamilienbuch

Das vorliegende Ortsfamilienbuch wurde aus den digitalisierten Kirchenbüchern soie den veröffentlichten Unterlagen des Standesamtes mit dem Programm Gen Plus Win von Gisbert Berwe erstellt. Neben den Informationen aus verschiedenen Kirchenbüchern habe ich auch von Forscherkolleginnen und –kollegen, aus Ortsfamilienbüchern sowie diversen Konskriptionen Daten erhalten und verarbeitet. Die jeweilige Quelle habe ich angegeben.

Wenn in den Kirchenbüchern kein Alter genannt wurde, habe ich folgendes angenommen:
•    Bräutigam bei Heirat bzw. Vater beim ersten Taufeintrag, 25 Jahre alt,
•    Braut bei der Heirat bzw. Mutter beim ersten Taufeintrag, 20 Jahre alt.
Bei Ehefrauen, bei denen der Pfarrer den Geburtsname nicht im Kirchenbuch eingetragen hat, habe ich den Namen des Ehemannes verwendet mit dem Zusatz „Geburtsname unbekannt“.

Hat eine Witwe wieder geheiratet, hat der Pfarrer oft (besonders vor 1800) den Familienna-men des vorherigen und/oder des ersten Mannes eingetragen. Um den richtigen Geburtsnamen angeben zu können, habe ich versucht, die erste Heirat zu finden. Leider ist mir das nicht immer gelungen.

Die Familien- und Vornamen habe ich an die heute übliche Schreibweise angepasst, um doppelte Datensätze so gering wie möglich zu halten. Nachdem die Vornamen zeitweise in der lateinischen, zeitweise in der ungarischen Schreibweise im Kirchenbuch zu finden sind, habe ich mich für die deutsche Schreibweise entschieden (z.B. Istvan = Stefan, Janos = Johannes, Carolus = Karl, Catharina = Katharina, Antonius = Anton usw.). Bei den Familiennamen habe ich die vom Pfarrer verwendete Schreibweise ebenfalls angeben.

Obwohl ich mir große Mühe gegeben habe, gehe ich davon aus, dass sich dennoch Fehler eingeschlichen haben. Wenn ein aufmerksamer Leser Fehler feststellt oder Familiendaten ergänzen kann, bin ich ein dankbarer Abnehmer. Besonders freue ich mich über Ergänzungen, wenn Personen des OFB in anderen Orten geheiratet haben oder gestorben sind.


:: Weitere Links
Pfeil Ungarn
Pfeil Komitat Komárom-Esztergom
Pfeil Máriahalom im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Máriahalom in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Máriahalom
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Roland Schütt


Arbeitskreis donauschwäbischer Familienforscher e.V. (AKdFF)